Runder Tisch - soziales Engagement!

Verfasst am: 2011-10-11  •  Autor: Ferdi Seidelt

Runder Tisch - soziales Engagement!Runder Tisch - soziales Engagement!

Lions-Geist auch in Rumeln-Kaldenhausen

Die Lions-Bewegung hat bis heute viele Spuren hinterlassen. Und auch Rumeln-Kaldenhausener sind hier beteiligt. Wie zum Beispiel Hans-Peter Bongartz, der den Lions-Club Duisburg Mercator als Präsident führt.
So fand in den Räumen seines Unternehmens (Raumwerk GmbH Niederrhein, Düsseldorfer Straße 141, 47239 Duisburg-Kaldenhausen) unlängst die 2. Charity Kunst-Auktion statt. Hier wurden Arbeiten hiesiger Künstler zugunsten des Lions-Hilfswerks versteigert. In diesem Falle gingen 30 Elaborate in dankbare Hände und rund 5000 € an den ambulanten Kinder- und Jugendhospiz-Dienst der Malteser St. Raphael in Duisburg-Huckingen.

Karin Schattauer wiederum ist Präsidentin des Lions-Clubs Duisburg-Landschaftspark. Dieser LC war auf dem Sommerfest des Runden Tisches mit einem „Notinsel“-Infostand vertreten. Ziel dieser Einrichtung ist es, Kinder in Gefahrensituationen eine erste Anlaufstelle und einen Schutzraum zu bieten und zwar durch ein dichtes Netzwerk von (Einzelhandels-)geschäften, deren Türen - bildlich gesprochen - offenstehen.

Mit einem sichtbar angebrachten „Notinsel“-Aufkleber und Plakaten zeigen die Geschäfte, dass Kinder in Notsituationen unmittelbar Hilfe erfahren und geschützt werden. Dabei sollen die Geschäfte oder deren Mitarbeiter „nur“ eine Hilfskette in Gang setzen, die die Benachrichtigung der Eltern oder des Jugendamtes beinhaltet, aber keine weitere zum Beispiel psychologische Beratung leisten.

Zur Unterstützung erhalten „Notinsel“-Aktivisten eine so genannte „Handlungsanweisung“ mit den entsprechenden Telefonnummern. Den beteiligten Geschäften entstehen keinerlei Kosten! Wer sich nun für die „Notinsel“ interessiert und weitere Informationen wünscht, mailt dem LC formlos und knapp (notinsel@lc-landschaftspark.de). Mittlerweile unterstützen allein in Duisburg rund hundert Geschäfte dieses Netzwerk.

Für Interessierte die Philosophie der Lions-Bewegung: Den Geist gegenseitiger Verständigung unter den Völkern der Welt zu wecken und zu erhalten; die Grundsätze eines guten Staatswesens und guten Bürgersinn zu fördern; aktiv für die bürgerliche, kulturelle, soziale und allgemeine Entwicklung der Gesellschaft einzutreten; die Clubs in Freundschaft, Kameradschaft und gegenseitigem Verständnis zu verbinden; ein Forum für die offene Diskussion aller Angelegenheiten von öffentlichem Interesse zu bilden, ohne jedoch politische Fragen parteiisch und religiöse Fragen unduldsam zu behandeln; einsatzfreudige Menschen zu bewegen, der Gemeinschaft zu dienen, ohne daraus persönlich materiellen Nutzen zu ziehen; Tatkraft und vorbildliche Haltung in allen beruflichen, öffentlichen und persönlichen Bereichen zu entwickeln und zu fördern.


Zu Ehren von Sankt Martin!

Verfasst am: 2011-10-11  •  Autor: Ferdi Seidelt

Zu Ehren von Sankt Martin!

Kaldenhausener Martinsverein sammelt

Auch in diesem Jahr sind wieder fleißige Helfer im Raum Kaldenhausen unterwegs (bis 20. Oktober), um im Aufrag des Martinsvereins Kaldenhausen e. V. Spenden für den am 9. November stattfindenden große Martinsumzug mit anschließendem Feuer auf dem TVK-Platz zu sammeln. Natürlich können auch Spenden auf das vereinseigene Konto Nr. 863256301 bei der Volksbank Niederrhein BLZ 354 611 06 eingezahlt werden. Für Zuwendungen ab einer Höhe von 10 € kann eine Spendenquittung ausgestellt werden - und hunderte strahlende Kinderaugen werden es danken!

Erinnern wir uns eigentlich noch richtig? Wer war denn dieser Martin, dessen Wohltaten wir an seinem Namenstag würdigen?

Martin von Tours wurde 316 nach Christi Geburt in der römischen Provinz Pannonien, heute Ungarn, geboren; er starb 397 in Candes bei Tours (Frankreich). Er war der dritte Bischof von Tours und ist einer der bekanntesten Heiligen der katholischen Kirche, wird aber auch in der orthodoxen, anglikanischen sowie evangelischen Kirche geehrt.

Der Sohn eines römischen Tribuns war ab 334 als Gardeoffizier in Amiens stationiert. In jene Zeit fällt das Ereignis, das bis heute das Andenken an Martin wachhält:

Eines Tages, mitten im Winter, der derart hart war, dass viele Menschen der strengen Kälte zum Opfer fielen, begegnete Martin am Stadttor von Amiens (civitas Ambianensium) einem armen, unbekleideten Mann. Martin selbst trug außer seinen Waffen und seinem Militärmantel nichts bei sich. Als der Bedauernswerte nun die Vorübergehenden bat, sie möchten sich seiner erbarmen, diese jedoch an dem armen Mann vorübergingen, verstand Martin, vom Geist Gottes erfüllt, dass der Bettler ihm zugewiesen sei, da die anderen Menschen kein Erbarmen zeigten. Aber was sollte er tun? Außer seinem Militärmantel, den er trug, besaß er nichts, hatte er doch schon, was er sonst besessen hatte, für eine ähnliche barmherzige Tat verwendet. Deshalb fasste er sein Schwert, mit dem er gegürtet war, teilte den Mantel in der Mitte entzwei und gab die eine Hälfte dem Armen, mit der anderen Hälfte bekleidete er sich. Einige der Umstehenden machten sich über ihn lustig, da ihn der abgerissene Mantel entstellte. Durchaus glaubhaft ist, worüber sich nur spekulieren lässt, weil es militärischem Denken entspricht. Außer dem Spott seiner Mitmenschen habe Martin auch noch eine Arreststrafe seitens seiner Vorgesetzten hinnehmen müssen: drei Tage Haft wegen mutwilliger Beschädigung von Militäreigentum.



zurück zum Anfang

Sommerfest 2017

Sommerfest 2017 Sommerfest 2017 Sommerfest 2017 Sommerfest 2017 Sommerfest 2017 Sommerfest 2017

Login

Benutzer:

Passwort:

Passwort vergessen?