Rumeln-Kaldenhausen kann Weihnachten!

Verfasst am: 2020-12-11  •  Autor: Ferdi Seidelt  •  Fotos: Anette König, Janine Peerebooms, Ferdi Seidelt

Rumeln-Kaldenhausen kann Weihnachten!

Am Wochenende des 2. Advent war es in Rumeln-Kaldenhausen ungewohnt still. Die Adventszeit hatte Pause, statt Weihnachtsmarkt Corona. Doch der Schein trügt. "Auch so" lebt Rumeln-Kaldenhausen das nahende Fest. Ungezählte Familien haben ihre Häuser, Wohnungen und Gärten zum Teil spektakulär illuminiert. Der "Runde Tisch Rumeln-Kaldenhausen" glänzt im Ortsbild mit mittlerweile 52 Groß-Sternen. Die leuchten nicht nur an Geschäften und in klassischen Alleen, sondern auch in Wohnstraßen, an Kirchtürmen, auf Feldern und auf dem Wasser. So gesehen erfreuen die Leuchtwerke die Menschen auch in Situationen, in denen nicht damit zu rechnen ist. Eine Weihnachtsbeleuchtung, die landauf, landab ihresgleichen sucht.

Rumeln-Kaldenhausen kann Weihnachten!

Eine wunderbare Aktion läuft derzeit zugunsten des Kinderheims St. Josef Friemersheim. Die von den Jungen und Mädchen geschriebenen Wunschzettel wurden an einen stattlichen "Wunschbaum" gehängt, der in der Apotheke von Matthias und Michaela Bähner steht und auf großherzige Menschen wartete. Schnell waren alle Wunschzettel "gepflückt", dem Kinderheim steht ein Geschenke-reicher Heiligabend ins Haus.

Eine geradezu sensationelle Resonanz erzielt hat die Aktion "Leuchtende Kinderaugen - gebrauchtes Spielzeug neu verpackt". Elf Jahre lang wurden die Präsente während des Weihnachtsmarktes und im Rahmen des Nikolaus-Besuchs an die Kinder ausgegeben. Da sich die Familien immer großzügiger zeigten gingen in den letzten Jahren auch viele Geschenke an die Tafeln in Duisburg und Moers. An diese Tradition knüpfen die Engel Rosi (Eggert), Heike (Kawohl), Karin (Kossek), Uschi (Huber), Jeany (Peerebooms) und Iris (Schulz) an und beschenken im Corona-Jahr zumindest die Kinder hilfsbedürftiger Familien. Unglaublich, aber wahr: Rund 1100 Geschenke sind zusammengekommen und bereits auf dem Weg zu den jungen Empfängern. Groß die Freude bei den Engeln: "Das Ergebnis ist das beste bisher - bei den Tafeln sind wir sicher, dass jedes Spielzeug leuchtende Kinderaugen hervorruft."

Bleibt zu berichten, dass sich das Weihnachtsmarkt-Gelände an der Evangelischen Kirche in Rumeln dank einer Baumspende der Sparkasse Duisburg und des Lichter-Baldachins, gefördert durch die Großfamilie Schüren-Hinkelmann, ebenfalls im adventlichen Lichterschmuck zeigt.

Zu unseren Bildern (zum Vergrößern bitte anklicken):

1 - Dieses schöne Spannband ist ein kleiner Gruß der Mitglieder des Runden Tisches Rumeln-Kaldenhausen an die Menschen im Ort und der näheren Umgebung (Foto Ferdi Seidelt).
2 - Immer mehr Lichtwerke bilden die Rumeln-Kaldenhausener Weihnachtsbeleuchtung. Besonders effektvoll wirkt der Stern an der Tegge (Foto Anette König).
3 - Ein Transporter, randvoll mit Geschenken. Unser Bild zeigt 550 Präsente, die an Kinder der Duisburger Tafel verteilt werden (Foto Janine Peerebooms).
4 - Für Kinder der Moerser Tafel sind diese 550 Gaben gedacht, die allesamt von Familien aus Rumeln-Kaldenhausenn gespendet wurden (Foto Janine Peerebooms).

Rumeln-Kaldenhausen kann Weihnachten! Rumeln-Kaldenhausen kann Weihnachten!

Klicken Sie auf ein Bild um es zu vergrößern und weitere Bilder zu sehen.


RTV: Erneut ein Kunstrasenplatz am AEG!

Verfasst am: 2020-12-06  •  Autor: Ferdi Seidelt  •  Fotos: Kai Vogt, Ferdi Seidelt

RTV: Erneut ein Kunstrasenplatz am AEG!

Der Rumelner TV ist schon ein ganz besonderer Klub. Er wirkt in einem relativ kleinen Stadtteil, ist aber unter den knapp 500 Duisburger Sportvereinen ein ganz großer - dank seiner über 2500 Mitglieder in neun Sportarten findet er sich in den Top Ten wieder. Ein besonderes Schmuckstück ist die Fußballabteilung, die mittlerweile 22 Teams mit 450 Kickern im Spielbetrieb hat.
Da verwundert es nicht, dass der Bedarf an Trainings- und Spielfläche besonders groß ist. Zwei Naturrasenplätze gibt es am Waldborn, beide indes ohne Flutlicht, dazu ein kleiner Kunstrasenplatz für die Jugend. Ein Quantensprung gelang dem RTV mit seinem Engagement am Albert-Einstein-Gymnasium. 2014 wurde der morastige Aschenplatz mit einem Kostenaufwand von 470.000 Euro in ein zeitgemäßes Kunstrasenfeld einschließlich Flutlicht verwandelt.
Daran erinnert RTV-Chef Paolo Sabella, als er jetzt zu einem symbolischen „ersten Spatenstich“ für einen zweiten Kunstrasenplatz einlud. „Wir sind besonders stolz auf den Umstand, dass wir für dieses Projekt, immerhin 274.000 Euro teuer, keine Verbindlichkeiten aufnehmen müssen. Ein besonderer Dank geht an die Fußballabteilung, deren Kassierer Peter Schulenburg und an den Förderverein unter Leitung von Stephan Ketels.“
Und da der RTV immer den Vorwärtsgang einlegt, blickt Sabella in die nähere Zukunft: „Natürlich sind wir noch nicht da, wo wir sein wollen. Unser nächstes Ziel für das Trainingszentrum am Einstein-Gymnasium ist es, die Kabinen-Situation zu verbessern. Wir hoffen, die vorhandene Infrastruktur der Schule dafür mitnutzen zu können. Hier sind wieder Investitionen erforderlich, die im bewährten Zusammenspiel mit der Stadt erfolgen sollten.“
Laudator Rainer Bischoff MdL ringt in seiner Ansprache der Pandemie etwas Gutes ab: „Es st toll zu sehen, wie der RTV in Zeiten von Corona Großes leistet für die Zeit nach Corona.“ Auch belobigt er das exzellente Zusammenspiel von Schule und Sport, in Rumeln-Kaldenhausen geschehe Wegweisendes. Als ehemaliger Vorsitzender des Stadtsportbundes Duisburg wünsche er sich viele solcher Win-Win-Situationen. Sein besonderer Dank gehe an die vielen Ehrenamtlichen des RTV, durch die so elementare Dinge wie ein Sportstättenbau überhaupt erst möglich werden.
Bezirksbürgermeisterin Elisabeth Liß bringt das Virus-Dilemma auf den Punkt: „In Zeiten, in denen Sporthallen und selbst Außensportanlagen geschlossen sind, Veranstaltungen in der Kultur und im Karneval nicht stattfinden, ja selbst Weihnachtsmärkte ausfallen, setzt der Rumelner Turnverein mit dem Bau eines weiteren Kunstrasenspielfeldes ein positives und dem Trend entgegenlaufendes Zeichen.“
Würden sich anderenorts Gedanken um den Fortbestand von Vereinen gemacht, erweitere der RTV sein Angebot. Aber natürlich tue der Vorstand dies sicher auch nicht, wenn er sich nicht zum einen der Treue seiner Mitglieder und zum anderen der bestehenden Nachfrage sicher wäre.
„Wir als Bezirk Rheinhausen sind stolz auf das Miteinander, denn welche Schule kann schon von sich behaupten, neben einer schmucken Dreifachturnhalle und einem renommierten Bienenmuseum gleich zwei nagelneue Kunstrasenplätze auf ihrem Campus zu haben.“

Zu unseren Bildern (zum Vergrößern bitte anklicken):
1 – Dieses Bild symbolisiert das fruchtbare Miteinander von Schule, Stadt und Verein – links Steffen Jelitto, Schulleiter des Albert-Einstein-Gymnasiums, mitte Bezirksbürgermeisterin Elisabeth Liß, rechts Paolo Sabella, Vorsitzender des Rumelner TV.
2 – Etwa 40 x 60 m wird der zweite, kleinere Kunstrasenplatz des RTV am AEG werden, mithin wird er ein „halber großer Platz“ sein. Er wird eine wichtige Rolle insbesondere im herbstlichen/winterlichen Trainingsbetrieb spielen.
3 – Die unwirtliche Fläche vor dem schmucken großen Kunstrasenplatz ist passé, schweres Gerät schiebt die Erdmassen hin und her. Schon bald wird der Borkener Sportplatzbauer Niehaus hier einen schmucken Kunstrasen platzieren.
4 – Unter strenger Beachtung der Corona-Abstandsregel darf der „erste Spatenstich“ für die Vereinschronik nicht fehlen. Den nehmen vor Elisabeth Liß, Paolo Sabella und Rainer Bischoff MdL, letzterer auch ehemaliger Vorsitzender des Stadtsportbundes.

RTV: Erneut ein Kunstrasenplatz am AEG! RTV: Erneut ein Kunstrasenplatz am AEG! RTV: Erneut ein Kunstrasenplatz am AEG!

Klicken Sie auf ein Bild um es zu vergrößern und weitere Bilder zu sehen.



zurück zum Anfang

Weihnachtsmarkt 2019

Weihnachtsmarkt 2019 Weihnachtsmarkt 2019 Weihnachtsmarkt 2019 Weihnachtsmarkt 2019 Weihnachtsmarkt 2019 Weihnachtsmarkt 2019

Login

Benutzer:

Passwort:

Passwort vergessen?